PFLEGEHINWEISE

LÜFTEN


Durch den Faseraufbau von Wolle und die enthaltenen Proteine können sich Bakterien und Gerüche nicht dauerhaft in das Material einlagern. Um diese Eigenschaft möglichst lange zu erhalten, ist es ratsam die Wollprodukte nur selten zu waschen.

 

Nach dem Tragen die Kleidung zum Lüften aufhängen. Wolle kann sich am besten bei hoher Luftfeuchtigkeit in der frischen Luft oder im Badezimmer regenerieren.


BÜRSTEN


Besonders weiche Walkstoffe haben kurze und lange Wollhärchen an der Oberfläche die sich durch das Tragen, oder beim Waschen verknoten können. Diese Fussel, Pilling, können mit einem Wollkamm ausgekämmt werden. Dazu mit dem Kamm sanft, von oben nach unten, über das Kleidungsstück bürsten und die Knötchen entfernen.

Zusätzlich können, durch die gebürstete Strichrichtung, Regentropfen leichter ablaufen.


WASCHMITTEL


 

Durch ein rückfettendes Wollwaschmittel wird der natürliche Schutzfilm der Wolle wieder aufgebaut. Das Waschmittel soll vollständig mit dem Wasser vermischt sein, bevor das Kleidungsstück damit gewaschen wird.

 

 

Achten Sie darauf keine Weichspüler, Aufheller oder Bleichmittel zu verwenden, diese führen zur Faserschädigung. Auch Voll- und Colorwaschmittel können die Struktur der Wollfaser beeinträchtigen und sind für die Wollwäsche untauglich.


FLECKEN


Flecken und Ränder können mit einem feuchten Tuch und Kernseife oder mit, in reichlich kaltem Wasser aufgelöstem, Wollwaschmittel detailliert entfernt werden.


WASCHEN


Wollprodukte sollen nur selten gewaschen werden. Nach dem Tragen werden sie zum Lüften aufgehängt, da sich Wolle aufgrund ihres Faseraufbaus und der enthaltenen Fette selbstreinigt.

 

Die Wäsche nach Farben sortieren um das Verfärben der Kleidung zu verhindern. Den Verschluss, vor allem Reißverschlüsse schließen und das Kleidungsstück mit der Innenseite nach außen drehen.

 

Handwäsche mit ausreichend kaltem Wasser und wenig Wollwaschmittel ist vorteilhaft, damit das Kleidungsstück locker darin schwimmen kann.

 

Zu hohe Temperaturen ebenso wie zu starke mechanische Einflüsse schädigen die, im nassen Zustand sehr empfindliche, Wollfaserstruktur und das Kleidungsstück wird dichter und schrumpft. Langes Einweichen, starkes Drücken, Kneten, Reiben, Bürsten, Auswringen und heißes Wasser sind zu vermeiden, da die Wollfaser dadurch weiter verfilzt und destruiert wird.

 


TROCKNEN


Die Kleidung nach dem Waschen vorsichtig ausdrücken und behutsam in Form ziehen. Wollprodukte liegend, z.B. auf einem Frotteehandtuch, ausbreiten und trocknen lassen.

 

Nasse Walkkleidung kann sich durch das vergrößerte Eigengewicht unschön ausziehen, daher nicht hängend oder auf einem Bügel trocknen lassen. Direktes Sonnenlicht beim Trocknen vermeiden und nicht in den Trockner geben.


ABDAMPFEN


 

Leichte Knitter in der trockenen Walkkleidung können durch Abdampfen in Form gebracht werden. Die Bügeleisentemperatur auf maximal 2 Punkte stellen, 130°C-165°C. Ein gut-angefeuchtetes Baumwolltuch auf die Kleidung legen. Es entsteht dadurch zusätzlich Wasserdampf, der Wollstoff lässt sich leicht formen und Glanzstellen können vermieden werden. Die bedampfte Stelle liegend trocknen lassen und das Gewebe beim Bedampfen nicht verziehen.

 

 

Achtung: Lederapplikationen und Wäschezeichen nicht bügeln!

 

 


Pflegeleicht


 

 

 

Lüften

Bürsten

Selten waschen

 

 


Bitte beachten Sie die Informationen auf dem Wäscheetikett Ihres Kleidungsstückes.